Pilgerfahrten 2021: Aachener Heiligtumsfahrt und deutsch-polnische Versöhnung

In der Hoffnung, dass im Sommer das Reisen und Wallfahren wieder möglich sein wird, laden wir in diesem Jahr zu zwei, etwas kürzeren Pilgerfahrten ein: Eine Fahrt führt nach Aachen und die andere Reise nach Zentralpolen.

21. bis 24. Juni 2021: Heiligtumsfahrt Aachen

Nur alle sieben Jahre können Pilger die vier Tuchreliquien (Lendentuch Jesu, Kleid Mariens, Windeln Jesu, Enthauptungstuch Johannes des Täufers) aus dem Marienschrein des Aachener Doms sowie die drei Christusreliquien (Schürztuch Christi, Grabtuch Christi und Schweißtuch aus dem Grab Christi) aus der Propsteikirche St. Kornelius sehen! Während der Heiligtumsfahrt werden diese bedeutenden Reliquien öffentlich gezeigt und bei den Pilgergottesdiensten verehrt. Eine Tradition, die bis auf das Jahr 1349 zurückgeht. Aachen zählt mit seinem bedeutenden Reliquienschatz historisch nach Jerusalem, Rom und Santiago de Compostela zu den großen christlichen Wallfahrtsorten Europas.Unsere Pilgerfahrt im Juni wird uns aber auch nach Köln, dem Marienwallfahrtsort Kevaelar und zur Abtei Maria Laach führen. In Aachen selbst erwartet die Pilgerinnen und Pilger neben den festlichen Gottesdiensten ein umfangreiches und vielfältiges Kulturprogramm. Die Heiligtumsfahrt steht in diesem Jahr unter dem Leitwort: „Entdecke mich“.

20. bis 23. September 2021: Pilgerfahrt nach Szczepanowo / Zentralpolen

Der Anlass für die Pilgerfahrt nach Polen ist der Pfarrer Rólski-Tag, der jedes Jahr am 21. September an die Ermordung des Geistlichen RatesMichał Rólski im kleinen Örtchen Szczepanowo erinnert. Wie unzählige polnische katholische Geistliche wurde er von den NS-Schergen ermordet. Die Erinnerung an sein Martyrium im Jahr 1939 soll heute auch Mahnung zu Frieden und Freiheit in Europa sein und der Festigung der deutsch-polnischen Freundschaft dienen, die maßgeblich nach dem Krieg von den polnischen und deutschen Bischöfen begründet wurde.Die Feier der Gottesdienste, die Begegnung mit den Gläubigen vor Ort soll ebenso wie das gemeinsame Abendessen mit der örtlichen Kirchengemeinde am Pfarrer-Rólski-Tag bilden den geistlichen Schwerpunkt der Pilgerreise. Pfarrer Hubert Nowak, den heutigen Pfarrer von Szczepanowo, kenne ich seit Jahren. Es ist ihm ein großes anliegen, im Zeichen der Völkerverständigung Gläubige aus Deutschland zum Pfarrer Rólski-Tag begrüßen zu können.Selbstverständlich besuchen wir im nordlichen Zentralpolen auch die sehenswerten und historisch interessante Städte Bromberg (Bydgoszcz) und Posen (Poznań) sowie Thorn (Toruń), die Geburtsstadt von Nikolaus Kupernikus.

Anmeldungen für beide Pilgerfahrten sind mit dem Anmeldeformular, welches den Reiseausschreibungen beiliegt, ab sofort möglich.

Mit dem Bayrischen Pilgerbüro haben wir auch in diesen unsicheren Zeiten bei beiden Fahrten einen erfahrenen und verlässlichen Partner.

Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.