Gründonnerstag eröffnet die „Drei Österlichen Tage“

Am Gründonnerstag gedenkt die Kirche der Einsetzung der Eucharistie.
In der Liturgie dieses tages hat auch die Fußwaschung ihren Platz und erinnert an das beispielhafte Handeln Jesu an seinen Jüngern im Abendmahlssaal.
Die Ölbergwache nach der Messfeier erinnert an die Todesnagst Jesu vor seiner Verhaftung im Garten Gethsemani (Lk 22,41ff).
Gleichzeitig eröffnet dieser Tag die “Drei Österlichen Tage vom Leiden, vom Tod und von der Auferstehung  des Herrn”.

Jesus, der Herr, nahm in der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, Brot, sprach das Dankgebet, brach das Brot und sagte: Das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis! Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sprach: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut. Tut dies, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis! Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. (1 Kor 11,24-26)

Herzliche Einladung zur Mitfeier der Messe vom Letzten Abendmahl in unseren Kirchen der Gesamtkirchengemeinde:

  • St. Johannes Untertürkheim, 19 Uhr
  • St. Franziskus Obertürkheim, 19 Uhr
  • St. Christophorus Wangen, 19 Uhr
  • St. Markus Hedelfingen, 19 Uhr

jeweils anschließend Ölbergwache.

(Bild: Eingang zum Garten Gethsemani in Jerusalem, 2018.)

Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.